. .
Beratung > Heimtherapie > Mechanische Heimventilation

Mechanische Heimventilation

Patienten, die an chronischer Unterbelüftung leiden, können selbst nicht mehr richtig atmen. Ein Beatmungsgerät stellt in diesen Fällen die Sauerstoffzufuhr sicher.

Die Beatmung zu Hause kommt bei Kranken zum Einsatz, die an chronischer Unterbelüftung (Hypoventilation) leiden. Das heisst: Die eigene Atmung ist durch eine vorübergehende oder definitive Störung des Nervensystems oder der Atemmuskulatur so stark behindert, dass die Atemarbeit nur durch eine Unterstützung mit einem Beatmungsgerät sichergestellt werden kann.

 

Heimventilatoren

Sie sind die modernen Nachfolger der «eisernen Lunge» und übernehmen bei schwer Lungenkranken die Arbeit der erschöpften Atemmuskulatur. Dank der Beatmung zu Hause kann oft auf eine stationäre Behandlung im Spital verzichtet werden, was natürlich stark zur Lebensqualität der Betroffenen beiträgt.

 

Das Funktionsprinzip der Heimventilatoren

Diese Geräte pumpen das benötigte Gasvolumen direkt in die Atemwege. Es handelt sich um volumengesteuerte Beatmungsgeräte. Das Atemgas, meist Zimmerluft, wird via Nasenmaske oder über eine direkt in die Luftröhre eingelegte Kanüle der Lunge zugeführt. Die Therapieform ist für den Kranken und seine Angehörigen allerdings auch mit den modernen Geräten anspruchsvoll.

 

Unsere Dienstleistungen

  • Therapiebegleitung bei Patienten mit mechanischer Heimventilation zur Behandlung von neurologischen und kardialen Erkrankungen

 

Letzte Aktualisierung: August 2015