Mechanische Heimventilation

Nutzen der mechanischen Heimventilation

Bei einigen Menschen ist die Atmung durch eine vorübergehende oder definitive Störung des Nervensystems oder der Atemmuskulatur stark beeinträchtigt. Die Atemarbeit kann in einem solchen Fall nur durch eine Unterstützung mit einem Beatmungsgerät sichergestellt werden. Dank der mechanischen Atemunterstützung für zu Hause (Heimventilation) können lungenkranke Menschen oft auf eine stationäre Behandlung im Spital verzichten. Die mechanische Heimventilation kann zum Beispiel bei Adipositas-Hypoventilationssyndrom, Obstruktiven Lungenkrankheiten und Neuro- sowie Myopathien zum Einsatz kommen.  

Wie funktioniert ein Heimventilator?

Heimventilatoren sind die modernen Nachfolger der Eisernen Lunge. Sie übernehmen bei lungenkranken Menschen die Arbeit der erschöpften Atemmuskulatur. Heimventilatoren pumpen das benötigte Gasvolumen direkt in die Atemwege. Das Atemgas, meist Zimmerluft, wird via Nasenmaseke, Vollgesichtsmaske oder über eine direkt in die Luftröhre eingelegte Kanüle der Lunge zugeführt.

Mechanische Heimventilation – unsere Angebote

Bei der Beratung und Betreuung von Menschen mit mechanischer Heimventilation arbeiten unsere diplomierten Pflegefachpersonen eng mit den zuweisenden Ärzten zusammen. Wir unterstützen Betroffenen mit folgenden Angeboten:

  • Therapiebegleitung und -kontrolle
  • Beratung und Betreuung der Betroffenen und ihren Angehörigen
  • Geräteinstruktion
  • 24-Stunden-Bereitschaftsdienst
  • Hausbesuche, wenn die Betroffenen nicht mehr mobil sind

Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Liegt eine ärztliche Verordnung vor, übernimmt die Krankenkasse (obligatorische Grundversicherung) die Kosten für die mechanische Heimventilation.

Persönliche Beratung

Haben Sie Fragen zur mechanischen Heimventilation, zu unseren Dienstleistungen oder zu Lungenkrankheiten? Unsere diplomierten Pflegefachpersonen beraten Sie gerne persönlich: T 0800 07 08 09.

Weitere Informationen

 

November 2016