Inhalationstherapie

Nutzen der Inhalationstherapie

Bei Atemwegserkrankungen wie Asthma oder Bronchitis spielt die Inhalationstherapie eine wichtige Rolle. Durch das Inhalieren der Medikamente gelangen diese direkt in die Atemwege. Ein wichtiger Vorteil der Inhaltationstherapie im Vergleich zu anderen Verabreichungsformen ist, dass Betroffene meist eine deutlich tiefere Medikamentendosis einnehmen müssen und dadurch auch weniger Nebenwirkungen auftreten. Eine regelmässige Inhalationstherapie:

  • verbessert die Atemfunktion
  • befeuchtet die Atemwege
  • beugt plötzliche Atemnot wie bei Asthmaanfällen vor
  • steigert die Befindlichkeit von Betroffenen

Inhalationstherapie – unsere Angebote

Bei der Beratung und Betreuung von Menschen mit Lungenkrankheiten arbeiten unsere diplomierten Pflegefachpersonen eng mit den zuweisenden Ärzten zusammen. Wir unterstützen Betroffene mit folgenden Angeboten:

  • Wir geben Betroffenen und ihren Angehörigen Tipps für den Umgang mit der Krankheit und der Inhalationstherapie
  • Überwachung der Inhalationstherapie zur Behandlung von Asthma, COPD, chronische Bronchitis, Cystische Fibrose und anderen Lungenkrankheiten
  • Vermietung und Verkauf von Inhalationsgeräten
  • Diverse Kursangebote für Patienten und ihre Angehörigen

Geräte für die Inhalationstherapie

Es gibt verschiedene Geräte für die Inhalationstherapie. Welche Variante angewendet wird, hängt vom Alter, dem Gesundheitszustand respektive der Koordinationsfähigkeit und dem Atemzugsvolumen der betroffenen Person ab:

Inhalationsgeräte:
Diese gibt LUNGE ZÜRICH auf ärztliche Verordnung ab. Inhalationsgeräte bestehen aus einem Kompressor und einem Vernebler. Das Medikament wird in den Vernebler eingefüllt und durch die vom Kompressor erzeugte Druckluft in feinste Tröpfchen zerstäubt. Schliesslich wird das Aerosol über ein Mundstück oder einer Maske eingeatmet.
Inhalationsgeräte sind insbesonders geeignet, bei Kleinkindern und wenn die Betroffenen zu schwach oder aus anderen Gründen nicht in der Lage sind, andere Inhalationssysteme zu benutzen.

Dosieraerosol und Pulverinhalatoren:
Diese erhalten Betroffene direkt von ihrem Arzt oder in der Apotheke. Die richtige Anwendung dieser Geräte ist wichtig, damit die Medikamente in die Lunge gelangen und ihre Wirkung entfalten können. Deshalb schult LUNGE ZÜRICH Betroffene im Umgang mit diesen Geräten und beantwortet ihre Fragen.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Liegt eine ärztliche Verordnung vor, übernimmt die Krankenkasse (obligatorische Grundversicherung) die Kosten für die Inhalationstherapie. Ärzte und Fachärzte überweisen Betroffene an LUNGE ZÜRICH, wo sie ein Inhalationsgeräte für sechs Monate mieten oder – falls eine Langzeittherapie nötig ist – kaufen können. Auf Verordnung der Fachärzte führt LUNGE ZÜRICH ausserdem Einzelschulungen zur Asthmatherapie durch.

Persönliche Beratung

Haben Sie Fragen zu Asthma, unseren Dienstleistungen oder zur Inhalationstherapie? Unsere diplomierten Pflegefachpersonen beraten Sie gerne persönlich: T 0800 07 08 09.

Weitere Informationen

Film Asthma und Inhalationstherapie

 

November 2016

Zuletzt geändert:
1. März 2017