Ursachen von COPD

Die Ursache für eine COPD-Erkrankung ist fast immer das Einatmen von Schadstoffen über eine lange Zeit. Nebst Rauchern können deshalb zum Beispiel auch Maler, Schreiner oder Bauern von COPD betroffen sein. Der grösste Risikofaktor für COPD ist aber nach wie vor der Tabakrauch.

Rauchen und andere Schadstoffe

Etwa 90 Prozent aller COPD-Betroffenen rauchen oder haben geraucht. Umgekehrt erkranken nicht alle, die rauchen, an COPD. Gefährdet sind zudem Menschen, die bei ihrer Arbeit in der Landwirtschaft oder Industrie über längere Zeit ungeschützt Staub ausgesetzt sind und Schadstoffe einatmen. Eine weitere, seltenere Ursache (weniger als ein Prozent aller COPD-Fälle) ist der angeborene Mangel des schützenden Proteins Alpha-1-Antitrypsin.

Es wird vermutet, dass genetische Faktoren eine Rolle spielen, ob jemand eine COPD entwickelt oder nicht. Eine Voraussage darüber, ob jemand eine COPD entwickeln wird oder nicht, ist jedoch nicht möglich.

Chronische Bronchitis

Wird eine chronische Bronchitis nicht behandelt, entwickelt sich daraus meist eine COPD.

Lungenemphysem

Eine chronische Bronchitis kann zu einer Überblähung der Lunge führen, einem sogenannten Lungenemphysem. Dabei sind viele Lungenbläschen zerstört und können keinen Sauerstoff mehr ans Blut abgeben. Ein Lungenemphysem beschleunigt somit das Entstehen von COPD.

Weitere Risikofaktoren

Weitere Risikofaktoren für die Entwicklung einer COPD sind:  

Weitere Informationen

Auf unserer Webseite finden Sie weitere Informationen zu CODP:

Zuletzt geändert:
13. Dezember 2016