Kampagnen

Ein Ziel von LUNGE ZÜRICH ist, die Bevölkerung über die Wichtigkeit von gesunden Lungen und sauberer Luft zu informieren. Mit witzigen, ersten oder provokativen Kampagnen informiert LUNGE ZÜRICH deshalb regelmässig über Lungenkrankheiten und die Wichtigkeit von gesunden Lungen.

Asthmakampagne 2015-2016

Studien zeigen, dass mindestens 60 % aller Asthmatiker ihr Asthmamedikament falsch benutzen. Dadurch gelangen die Medikamente nicht dorthin, wo sie benötigt werden: in die Bronchien. Deshalb wirken die Asthmamedikamente bei einer falschen Inhalation nur vermindert oder gar nicht. Ist das der Fall, leiden Asthmatiker trotz regelmässiger Inhalation an Beschwerden oder müssen sogar den Arzt aufsuchen. 

Deshalb hat LUNGE ZÜRICH im Jahr 2015 und 2016 eine Asthma-Kampagne lanciert. Im Rahmen der Kampagne wurde die Bevölkerung sowie Fachpersonen (Ärzte und Apotheker) auf dieses Problem aufmerksam gemacht. Gleichzeitig verwies LUNGE ZÜRICH im Rahmen der Kampagne auf eigene Dienstleistungen wie kostenlose Schulungen, praktische Anwendungsfilme und Hilfsmittel.

Weitere Informationen zur Asthma-Kampagne: 

Mit witzigen Plakaten machte LUNGE ZÜRICH 2015 und 2016...

..darauf aufmerksam, dass die meisten Betroffenen ihr Asthma-Medikament falsch benutzen.

Ausserdem wurden TV-Spots geschaltet, Hilfsmittel verteilt und Fachpersonen informiert. 


Kampagne „Gut, wenn man starke Lungen hat“ 2011-2013

Ein Bauer, der einen Traktorpneu aufbläst, eine Bikerin, die statt auf die Velopumpe auf ihre Lungenkraft vertraut, ein Wintersportler, der sein Airboard aufbläst: Das sind die Sujets der Imagekampagne von LUNGE ZÜRICH. Die Kampagne zeigt mit attraktiven Illustrationen auf humorvolle Art, wie wichtig gesunde Lungen sind - und dass es sich lohnt, seiner Lunge Sorge zu tragen. Interessierte konnten im Rahmen der ersten Kampagnenwelle ein kostenloses "Trainingsgerät" - Ballone zum Aufblasen - bestellen und nahmen damit automatisch an der Verlosung einer Fahrt mit einem Heissluftballon teil.

Plakat der Kampagne „Gut, wenn man starke Lungen hat"

COPD-Roadshow „Stop COPD“ 2010–2012

Es besteht eine grosse Diskrepanz zwischen der Anzahl an Menschen, die an COPD leiden – schweizweit handelt es sich um 400'000 Menschen – und dem Wissen über diese unheilbare Lungenkrankheit. Mittels Aufklärung und Prävention könnten zahlreiche COPD-Fälle verhindert oder zumindest frühzeitig erkannt und damit besser behandelt werden.

LUNGE ZÜRICH hatte deshalb im Mai 2010 die COPD-Roadshow «Stop COPD» lanciert: Im Rahmen der Roadshow, die während zwei Jahren in der ganzen Schweiz unterwegs war, hatten Besuchende die Möglichkeit, sich über die Krankheit zu informieren. Mittels verschiedener Gesundheitstests wie Lungenfunktionsmessung, Körperfett- und Muskelmessung oder Messung der Sauerstoff-Sättigung erhielten die Besuchenden zudem Aufschluss über ihren Gesundheitszustand im Allgemeinen und ihr persönliches COPD-Risiko im Besonderen. Die COPD-Roadshow wurde vom Lotteriefonds des Kantons Zürich sowie von den Firmen Pfizer, Boehringer Ingelheim und PanGas unterstützt.

Plakat der Kampagne "Stop-COPD"

COPD-Kampagne 2009

Die COPD-Kampagne 2009 stand unter dem Motto „COPD erstickt Dich ganz langsam“. Wie bereits im Vorjahr wollte LUNGE ZÜRICH auch 2009 aufrütteln und mithelfen, die unterschätzte Lungenkrankheit COPD bekannt zu machen; immerhin engt COPD in der Schweiz die Atemwege von 400'000 Menschen immer mehr ein.
Früherkennung ist für die Behandlung der oftmals als Raucherhusten verharmlosten Krankheit extrem wichtig. Mit der Kampagne machte LUNGE ZÜRICH deshalb auch auf den COPD-Risikotest aufmerksam, der online ausgefüllt werden kann und einen ersten Anhaltspunkt über das individuell vorhandene COPD-Risiko gibt. Mit speziellen Aktionen, welche die Kampagne begleiteten, sollte zudem eine persönliche Konfrontation mit der Krankheit ermöglicht werden.

Plakat der Kampagne „COPD erstickt Dich ganz langsam"

COPD-Kampagne 2008

Mit der provokativen Kampagne „Auch Passivrauchen tötet“ machte LUNGE ZÜRICH 2008 im Vorfeld der kantonalen Volksabstimmung für rauchfreie Gastronomiebetriebe auf die unterschätzte Lungenkrankheit COPD aufmerksam. Ziel der Kampagne war es, aufzuzeigen, dass sowohl Rauchen als auch Passivrauchen COPD auslösen können, und die Bevölkerung für die oftmals als «Raucherhusten» verharmloste Krankheit zu sensibilisieren.

Provokatives Plakat der Kampagne „Auch Passivrauchen tötet"

 

November 2016

Zuletzt geändert:
5. Dezember 2016