. .
Wissen > Tuberkulose > Häufige Fragen

Häufige Fragen

 

Was ist Tuberkulose?

Tuberkulose (TB) ist eine meldepflichtige Infektionskrankheit, die durch das Tuberkulosebakterium verursacht wird, welches von Mensch zu Mensch übertragbar ist.

 

Was ist die Ursache von Tuberkulose?

Das von Robert Koch 1882 entdeckte Tuberkulose-Bakterium.

 

Welche Krankheitssymptome hat Tuberkulose?

  • Husten, manchmal mit Blutbeimengung
  • Ungewollte Gewichtsabnahme
  • Appetitlosigkeit
  • Müdigkeit
  • Leichtes Fieber
  • Nachtschweiss
  • Schmerzen in der Brust

 

Welches sind Risikofaktoren?

  • HIV-Infektion
  • Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr schwächen
  • Aufenthalt in einem Land mit hohem Tuberkulose-Vorkommen (längere Zeit und mit Bevölkerungskontakt)
  • Diabetes mellitus
  • Alkoholismus
  • Mangelernährung
  • Rauchen

Wer erkrankt in der Schweiz an Tuberkulose?

Jede Frau und jeder Mann kann auch heute noch daran erkranken, wenn sie/er mit Tuberkulose angesteckt wird oder früher bereits angesteckt worden ist. In der Schweiz sind es aber heute nur noch wenige (etwas über 500) Erkrankungen pro Jahr, vor allem aber jüngere Ausländer und ältere Schweizer.

 

Kann Tuberkulose geheilt werden?

Ja, mit Medikamenten (speziellen Tuberkulose-Antibiotika), welche über eine lange Zeit (Richtwert: 6 Monate) eingenommen werden müssen.

 

Wie erfolgt die Ansteckung (Infektion)?

Durch kleine Tröpfchen in der Ausatemluft, welche beim Husten, Niesen etc. entstehen. Diese Tröpfchen können von anderen Menschen eingeatmet werden. Die darin befindlichen Tuberkulose-Bakterien verursachen die Ansteckung.

 

Welche Personen gehören zu den Risikogruppen?

  • Menschen mit früher durchgemachter, bisher nicht behandelter Tuberkulose
  • Menschen mit geschwächter Immunabwehr (HIV-Infizierte, Einnahme bestimmter Medikamente)

 

Kann ich mich im Tuberkulose-Zentrum impfen lassen?

Die routinemässige BCG-Impfung gegen die Tuberkulose ist in der Schweiz nicht mehr indiziert. Nur noch die individuelle Impfung von Kindern unter einem Jahr, welche wieder in ein Land mit hohem Tuberkulose-Vorkommen zurückkehren, wird empfohlen. Die Impfung bietet leider nur einen geringen Schutz gegen die Tuberkulose. Sie schützt vor allem Kleinkinder gegen die tuberkulöse Hirnhautentzündung und andere schwere Tuberkulose-Formen.

 

Der Mantouxtest/Tuberkulintest ist positiv, was bedeutet dies?

Ein positiver Mantouxtest bedeutet noch nicht, dass der Betroffene auch an Tuberkulose erkrankt ist. Er sagt lediglich aus, dass eine Infektion mit Tuberkulose-Bakterien stattgefunden hat. Auch nach einer BCG-Impfung kann der Mantouxtest positiv sein. In dieser Situation wird ein gamma-interferon-Bluttest durchgeführt, der eine Impfreaktion von einer tatsächlichen Ansteckung unterscheiden kann. Wenn der Test negativ bleibt, kann davon ausgegangen werden, dass keine Infektion mit Tuberkulose-Bakterien stattgefunden hat, sofern keine Immunabwehrschwäche vorliegt.

 

Letzte Aktualisierung: Januar 2011