Erfahrungsbericht: Ein Tag im Wald mit "Baumwelten"

Die Jahreszeiten kennenlernen, die Natur mit einem Umweltpädagogen entdecken und einen erlebnisreichen Tag mit seinen Klassenkameraden im Wald verbringen – Das hört sich gut an, dachte sich Edi Holdener und meldete seine dritte Primarklasse des Schulhauses Meiliwiese in Hinwil für das Projekt  "Baumwelten" an. Im Interview berichtet der Primarlehrer von dem Waldtag im Herbst 2019. 


Herr Holdener, was hat Sie dazu bewegt, Ihre Klasse bei "Baumwelten" anzumelden?
Eine Arbeitskollegin von mir hat das Projekt empfohlen – Sie hat selbst vor wenigen Jahren mit ihrer Klasse am Programm teilgenommen und war begeistert. Ich finde es wichtig, dass Kinder den Wald und dessen Bedeutung für unsere Umwelt und vor allem die Luft kennenlernen. Ausserdem sorgt ein solcher Waldtag mit einer externen Fachperson, in diesem Fall einem Umweltpädagogen, für etwas Abwechslung zum regulären Schulunterricht. 

Wie haben Sie den heutigen "Baumwelten"-Tag erlebt?
Die Kinder sind motiviert und es macht ihnen Spass, die herbstliche Umgebung zu erkunden und Neues zu entdecken. Dadurch, dass sie alle paar Monate einen Tag im Wald verbringen, lernen sie die Bedeutung der Jahreszeiten kennen und können die saisonalen Veränderungen im Wald vor Ort selbst erforschen.  Ich denke, es sind genau solche Unterrichtstage, die den Kindern lange in Erinnerung bleiben. 

Was hat den Kindern bisher am besten gefallen?
Wir haben eine Übung gemacht, bei der die Kinder in Zweiergruppen ihrem Gspändli die Augen verbanden. Die Aufgabe war es dann, dieses zu einem Baum zu führen. Die Kinder mussten versuchen, sich blind diesen Baum anhand des Tast-, Geruch- und Hörsinnes einzuprägen, um ihn später mit offenen Augen wiederfinden zu können. Diese Übung hat den Kindern sehr viel Spass gemacht und sie wollten am liebsten gar nicht mehr damit aufhören, sich gegenseitig durch den Wald zu führen. Aber auch im Wald ein Feuer zu machen und gemeinsam zu bräteln ist immer wieder ein Highlight. 

 

Solche Tage bleiben den Kindern lange in Erinnerung.

Zuletzt geändert:
29. Oktober 2019