Studie LuftiBus in der Schule

Die Studie «LuftiBus in der Schule» entstand in Kollaboration zwischen dem Universitäts-Kinderspital Zürich, LUNGE ZÜRICH, dem Institut für Sozial- und Präventivmedizin und dem Inselspital Bern. Die Leitung übernahm Prof. Dr. med. Alexander Möller vom Kinderspital Zürich. Von 2013 bis 2016 wurden im Kanton Zürich 3488 Schulkinder im Alter zwischen 6 und 17 Jahren zu ihrem Rauchverhalten befragt. Ergänzend füllten deren Eltern einen Gesundheitsfragebogen aus. Zudem wurden Lungenfunktionstests durchgeführt und Atemwegs-Entzündungswerte bei den Kindern und Jugendlichen gemessen. Nun liegen erste Studienergebnisse vor. Diese präsentieren wir im folgenden Abschnitt. Die Gesamtauswertung werden wir hier vorstellen, sobald diese abgeschlossen ist.

Bei rauchenden Kindern und Jugendlichen treten vermehrt Atemwegsbeschwerden auf 

Dass Rauchen die Gesundheit beeinträchtigt ist kein Geheimnis. Auch die Studie «LuftiBus in der Schule» zeigt nun deutlich auf, dass Kinder und Jugendliche, die gelegentlich rauchen, doppelt so häufig eine verstopfte Nase, Atemnot oder Asthma-Symptome aufweisen wie ihre Altersgenossinnen und Altersgenossen. Diejenigen, die angegeben haben regelmässig zu rauchen, wiesen die oben erwähnten Symptome sogar dreimal so häufig auf. 

E-Zigaretten besonders populär bei Jugendlichen

73 Prozent der Befragten gaben an, gelegentlich oder regelmässig E-Zigaretten zu rauchen.  Die Zahlen zeigen eine ähnliche Beliebtheit der Shisha. Die herkömmliche Zigarette liegt bei 49 Prozent der Teilnehmenden hoch im Kurs. Beunruhigend wirkt die Tatsache, dass bereits jeder fünfte Junge im Alter von 13 Jahren E-Zigaretten raucht. Allgemein ist die E-Zigarette über alle Altersgruppen hinweg bei Jungen beliebter als bei Mädchen.

Über die Hälfte der Jugendlichen rauchen

Besonders viele der 16- bis 17-Jährigen Studienteilnehmenden rauchen. 70 Prozent der Mädchen in dieser Alterskategorie und 60 Prozent der Jungen gaben an, gelegentlich bis regelmässig zu rauchen. Damit kann das Rauchen von E-Zigaretten, Shisha oder herkömmlichen Zigaretten gemeint sein. Oft werde aber auch variiert zwischen diesen. Die Studie zeigt zudem auf, dass die Anzahl Rauchenden pro Altersgruppe mit dem Alter zunimmt. Beispielsweise rauchen 5 Prozent der befragten Kinder zwischen 6 bis 12 Jahren.  

Weiterführende Informationen

Hier gelangen Sie zur ausführlichen Studie mit sämtlichen Ergebnissen. Die Medienmitteilung des Universitäts-Kinderspitals Zürich finden Sie hier

Weitere Informationen

 

 

 

 

 

Zuletzt geändert:
5. November 2020