Altea - Long-COVID-Netzwerk

Hilfe und Anerkennung für Long-COVID-Betroffene

Die Corona-Pandemie hat ein neues Syndrom gebracht: Long-COVID – die Langzeitfolgen einer COVID-19-Erkrankung. Ab Frühjahr 2021 ermöglicht die Online-Plattform "Altea – Long-COVID-Netzwerk" den Wissens- und Erfahrungsaustausch unter Betroffenen und Fachleuten. Initialisiert und unterstützt wird das Projekt von LUNGE ZÜRICH.

Zahlreiche Corona-Patientinnen und -Patienten leiden unter den Langzeitfolgen der Krankheit und selbst Betroffene mit milden Symptomen berichten über später auftretende Beschwerden. Doch Long-COVID erfährt insgesamt noch zu wenig Beachtung: Betroffene und ihre Angehörigen fühlen sich oft allein gelassen mit ihren Ängsten, Beschwerden und Fragen. In Fachkreisen fehlt es bis anhin an Wissen zu geeigneten Therapien.

Anlaufstelle für Long-COVID-Betroffene

Die Online-Plattform Altea will dies ändern und die Lebensqualität von Long-COVID-Betroffenen verbessern. Altea will die Betroffenen aber nicht nur bezüglich medizinischer Fragestellungen unterstützen, sondern soll auch eine Anlaufstelle für soziale, berufliche und familiäre Aspekte sein. Die – vorerst digitale – Plattform fördert den Austausch von Betroffenen untereinander und mit Fachpersonen. Darüber hinaus teilen Ärztinnen, Therapeuten, Forscherinnen und Wissenschaftler über die Altea-Plattform ihre Erfahrungen und Erkenntnisse zu den COVID-Langzeitfolgen und publizieren fundierte Informationen. Damit soll das neue Krankheitsbild auch vermehrt ins öffentliche Bewusstsein rücken. 

Altea nimmt die Betroffenen ernst und bietet ihnen und ihren Angehörigen einen Ort, an dem sie seriöse, wissenschaftlich fundierte Informationen finden – und den Austausch mit anderen Betroffenen.

In einem zweiten Schritt bietet Altea auch reale Dienst- und Beratungsleistungen an. Dabei verfolgt die Plattform einen Co-Creation-Ansatz, das heisst: Betroffene, Angehörige und Fachpersonen tragen gemeinsam zum Funktionieren und zum Erfolg der Plattform bei und bestimmen die Inhalte mit.

Netzwerk mit vielen Partnern

LUNGE ZÜRICH hat Altea ins Leben gerufen und will die Plattform gemeinsam mit Betroffenen und Fachpersonen, mit Organisationen und Dienstleistern weiterentwickeln und zum Schweizer Kompetenzzentrum für Long-COVID machen.

Auf der Webseite können sich interessierte Personen ab sofort für den kostenlosen Newsletter anmelden, die Plattform wird in den kommenden Wochen laufend ausgebaut: www.altea-netzwerk.ch

Zurück zu den Wurzeln

Mit der Gründung des Altea-Netzwerkes knüpft LUNGE ZÜRICH im Sinne von "Hilft. Informiert. Wirkt." an seine über 100 Jahre alte Geschichte an. War im Jahr 1908 die Tuberkulose der Auslöser für die Gründung, befindet sich der Verein heute mit COVID-19 in einer ähnlichen Situation. 

 

Bedürfnisabklärung

Damit die Inhalte und Dienstleistungen, die auf dem Altea-Netzwerk angeboten werden, den Bedürfnissen der Betroffenen, Therapeuten und Wissenschaftlern entsprechen, bitten wir Sie, den passenden Fragebogen auszufüllen. Jeder Input zählt: 

 

Altea
Der Name Altea leitet sich vom griechischen Althaía und dem lateinischen Althaea ab und bedeutet "derjenige, der heilt" oder "diejenige, die sich kümmert".

Dieser Name bezieht sich auf das Konzept des Heilens und des Sich-um-sich-selbst-Kümmerns – zwei wesentliche Aspekte in Zusammenhang mit den Langzeitfolgen von COVID-19.

Weitere Informationen

Zuletzt geändert:
16. Februar 2021